History Teaching in the Cinema and Holocaust Education

Geschichtsunterricht im Kinofilm und Holocaust Education

17176196111_da93b7ec7b_o

 


School as the subject of a movie – there are numerous films, ranging from comedies to social dramas, about school, teacher-student relationships, committed and unsuccessful teachers and their teaching methods. The French film ‘Les héritiers’ (English title: Once in a Life Time) came to German cinemas in autumn 2015. It tells the story of a committed history teacher who tries to create unity within a class of notoriously difficult students by entering them in a history competition. A fairy tale about history teaching methods? And, what does that have to do with Holocaust Education?

 

 

Committed teacher, successful class project

Anne Gueguen teaches history to eleventh graders in a school in Créteil, a banlieue of Paris. Her students come from a variety of ethnic and religious backgrounds. They hold a notorious record for the most missed classes and cases of expulsion, have no ambitions in life and do not want to go to school anyway. Madame Gueguen enters the class in a national history competition in order to boost its self-esteem. After overcoming their initial scepticism, the students start working on the project, even outside of class. They visit museums, interview contemporary witnesses and work independently, in groups, on the topic. Eventually, the teacher and the students are rewarded for their efforts: they win first prize in the competition and attend the award ceremony in Paris. At the end of the film, the students have experienced that they are valued and have developed a new sense of self-confidence, community and responsibility.

A sentimental film about teaching?

Press reactions to the film were varied: some critics praised the film as ‘an inspirational adaptation of a true school story’.[1] The script is based on the real-life experiences of a student who wrote down his story. He was also the co-author of the film script and played the main character. However, there was more criticism than praise. It was stated that the class’ rapid transition was not credible, the story remained rudimentary and the happy end was all too predictable. It was also stated that, by depicting exaggerated clichés, the film could be perceived as liberal nonsense and not far removed from a ‘how-to video for successful inclusive teaching’.[2]

The film’s main problem

The critics, however, did not comment on the film’s main problem. The history competition in the film is the ‘Concours national de la Resistance et de la Deportation’, which was established in 1961. The topic the students work on in the film bears the title of the competition held in 2008: ‘l’enfant et l’adolescent dans le système concentrationnaire nazi’. The class trip to the Mémorial de la Shoah in Paris and the authentic story of the contemporary witness, Léon Zygue, who is now deceased, are the key turning points in the plot. They move the students to tears and change everything. There are striking parallels to the film ‘Freedom Writers’ (USA, 2007) in which students read the diary of Anne Frank, visit the Simon Wiesenthal Center, and invite a contemporary witness, Miep Gies (played by an actress), to tell her story. Whereas the Holocaust is used as an object lesson against racism in ‘Freedom Writers’, the French film goes a step further.

The Holocaust Education – memories of ‘tougher times’?

The French film portrays the progressive generalisation of Holocaust education as a universally applicable teaching method. Emotional teaching from the victims’ perspective reduces the Holocaust to a lesson on how to escape social discrimination, cultural, religious and personal differences, aggression, and even poor education. It becomes a moral example of values-based education, socially responsible behaviour and solidarity. This means that the film is not a fairy tale about successful history teaching methods in a school in a socially deprived area. Nor is it a feel-good movie about committed teachers. It is the portrayal – surely undertaken with good intentions – of rather badly chosen teaching methods that use inappropriate transfers.

__________________

Literature

  • Mary M. Dalton: The Hollywood Curriculum. Teachers in the Movies, New York ²2010.
  • Falk Pingel: Unterricht über den Holocaust. Eine kritische Bewertung der aktuellen pädagogischen Diskussion, in: Simone Lässig (ed.): Grenzgänger / Transcending Boundaries. Aufsätze von Falk Pingel / Essays by Falk Pingel, Göttingen 2009, pp. 165‑162.
  • Alvin H. Rosenfeld: The End of the Holocaust. Bloomington 2011.

Web ressources

__________________

[1| http://www.hna.de/kultur/tv-kino/die-schueler-madame-anne-paukerfilm-kino-zr-5767860.html (last accessed 12.12.2015).
[2] http://www.tlz.de/kinder/detail/-/specific/Film-Die-Schueler-der-Madame-Anne-verfaellt-dem-Sozialkitsch-853060552 (last accessed 12.12.2015).

__________________

Image Credits
Ahmed Dramé, l’un des comédiens du film “les Héritiers”, lors de la présentation par manuel Valls du plan de lutte contre le racisme et l’antisémitisme à la préfecture de Créteil le 17 avril 2015 © Service photo du Département du Val-de-Marne via Flickr.

Recommended Citation
Bühl-Gramer, Charlotte: History Teaching in the Cinema and Holocaust Education. In: Public History Weekly 4 (2016) 2, DOI: dx.doi.org/10.1515/phw-2016-5283.

Copyright (c) 2016 by De Gruyter Oldenbourg and the author, all rights reserved. This work may be copied and redistributed for non-commercial, educational purposes, if permission is granted by the author and usage right holders. For permission please contact: elise.wintz (at) degruyter.com.

Schule im Spielfilm – groß ist die Zahl der Filme, die Schulzeit, Lehrer-Schüler-Verhältnis, engagierte oder scheiternde Lehrkräfte und ihre Unterrichtsmethoden in unterschiedlichsten Filmgenres von der Komödie bis zum Sozialdrama thematisieren. Der französische Spielfilm “Die Schüler der Madame Anne” (Originaltitel: Les héritiers; englischer Titel: Once in a Life Time) kam im Herbst 2015 in die deutschen Kinos. Er zeigt eine engagierte Geschichtslehrerin, die eine berüchtigte Problemklasse durch die Teilnahme an einem Geschichtswettbewerb zusammenschweißt. Ein geschichtsdidaktisches Märchen? Und was hat das mit Holocaust Education zu tun?

 

 

Ambitionierte Lehrkraft und gelingender Projektunterricht

Anne Gueguen unterrichtet eine elfte Klasse in Créteil in der Pariser Banlieue. Die ethnisch und religiös bunt gemischte Schülerschaft ist Rekordhalter in Schulverweisen und Fehlstunden, hat keine Lust auf Schule und sieht schon jetzt keine Perspektive im Leben. Um Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen zu stärken, meldet die Lehrerin die Klasse für den nationalen Geschichtswettbewerb an. Nach anfänglicher Skepsis beteiligten sich die SchülerInnen an dem Projekt auch außerhalb der Unterrichtszeit, besuchen ein Museum, befragen einen Zeitzeugen und arbeiten in Gruppen selbstständig am Thema. Schließlich werden sowohl die Lehrerin als auch die SchülerInnen für ihren Einsatz belohnt: Die Klasse gewinnt den ersten Preis im Wettbewerb und fährt zur Preisverleihung in die Hauptstadt. Am Ende des Films haben die SchülerInnen Wertschätzung erfahren und zu neuem Selbstvertrauen, Gemeinschaftsgefühl und Verantwortungsbewusstsein gefunden.

Rührseliges Pädagogenkino?

Die Resonanz auf den Film fiel in der Presse unterschiedlich aus: Manche Kritiker lobten den Film als “inspirierende Adaption einer wahren Schulgeschichte”.[1] Denn das Drehbuch beruht auf Erlebnissen eines Schülers, der seine Geschichte aufgeschrieben hatte und als Co-Autor und Hauptdarsteller in dem Film mitwirkte. Insgesamt dominieren jedoch die kritischen Töne: Die rasante Wandlung der Klasse sei nicht glaubhaft und bleibe holzschnittartig, das happy end allzu absehbar. Durch zu dick aufgetragene Klischees gleite der Film in den Sozialkitsch ab und könne den Eindruck eines “Lehrvideos für gelungene Inklusionspädagogik”[2] nicht ablegen.

Das Kernproblem des Films

Auf das Kernproblem des Films gehen die Kritiken allerdings nicht ein. Denn bei dem Geschichtswettbewerb handelt es sich um den 1961 gegründeten “Concours national de la Resistance et de la Deportation”. Das Wettbewerbsthema, an dem die SchülerInnen im Film arbeiteten, entsprach der Ausschreibung aus dem Jahr 2008 unter dem Titel: “l’enfant et l’adolescent dans le système concentrationnaire nazi”. Der Unterrichtsbesuch im Pariser Mémorial de la Shoah und der authentische Bericht des im Film auftretenden, mittlerweile verstorbenen Zeitzeugen Léon Zyguel sind die zentralen Wendepunkte im Film. Sie rühren die SchülerInnen zu Tränen und verändern alles. Die Parallelen zu “Freedom Writers” (USA 2007) sind unübersehbar. Dort lesen die Kids das Tagebuch von Anne Frank, besuchen das Simon Wiesenthal Center und laden Miep Gies als Zeitzeugin ein (die von einer Schauspielerin verkörpert wird). Fungiert der Holocaust in diesem Film als allgemeines Lehrstück gegen Rassismus, geht die französische Variante noch einen Schritt weiter.

Holocaust Education – Erinnerung an “härtere Zeiten”?

Dieser Film zeigt die fortschreitende Generalisierung der Holocaust Education als pädagogisches Allheilmittel. Denn der affektiv berührende Unterricht aus der Opferperspektive reduziert den Holocaust zu einem Lehrstück über Auswege aus sozialer Diskriminierung, kulturellen, religiösen und persönlichen Differenzen, aus Aggression und sogar aus der Bildungsmisere. Er wird zum moralischen Exemplum für Werteerziehung, sozialverantwortliches Handeln und Solidarität. Der Film ist also kein geschichtsdidaktisches Märchen über erfolgreichen Geschichtsunterricht in einer sogenannten Brennpunktschule. Er ist auch kein Feel Good Movie engagierter Pädagogik. Er inszeniert vielmehr – sicherlich in guter Absicht – einen didaktischen Missgriff unangemessener Übertragungen.

________________

Literatur

  • Mary M. Dalton: The Hollywood Curriculum. Teachers in the Movies, New York ²2010.
  • Falk Pingel: Unterricht über den Holocaust. Eine kritische Bewertung der aktuellen pädagogischen Diskussion, in: Simone Lässig (Hg.): Grenzgänger / Transcending Boundaries. Aufsätze von Falk Pingel / Essays by Falk Pingel, Göttingen 2009, S. 165-162.
  • Alvin H. Rosenfeld: The End of the Holocaust. Bloomington 2011.

Webressourcen

________________

[1] http://www.hna.de/kultur/tv-kino/die-schueler-madame-anne-paukerfilm-kino-zr-5767860.html (zuletzt am 12.12.2015)
[2] http://www.tlz.de/kinder/detail/-/specific/Film-Die-Schueler-der-Madame-Anne-verfaellt-dem-Sozialkitsch-853060552 (zuletzt am 12.12.2015).

________________

Abbildungsnachweis
Ahmed Dramé, l’un des comédiens du film “les Héritiers”, lors de la présentation par manuel Valls du plan de lutte contre le racisme et l’antisémitisme à la préfecture de Créteil le 17 avril 2015 © Service photo du Département du Val-de-Marne via Flickr.

Empfohlene Zitierweise
Bühl-Gramer, Charlotte: Geschichtsunterricht im Kino und Holocaust Education. In: Public History Weekly 4 (2016) 2, DOI: dx.doi.org/10.1515/phw-2016-5283.

Copyright (c) 2016 by De Gruyter Oldenbourg and the author, all rights reserved. This work may be copied and redistributed for non-commercial, educational purposes, if permission is granted by the author and usage right holders. For permission please contact: elise.wintz (at) degruyter.com.


Categories: 4 (2016) 2
DOI: dx.doi.org/10.1515/phw-2016-5283

Tags: , ,

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

 characters available

Pin It on Pinterest

Share This